Naturheilkundler suchen, finden und bewerten

Behandlungsmethoden

Dorn-Breuß-Methode

Die Dorn-Breuß-Methode ist eine Therapie zur Behandlung von Rückenschmerzen, insbesondere von Bandscheibenbeschwerden, wenn also die aus der Wirbelsäule austretenden Nerven (Spinalnerven) eingeklemmt sind. Der Therapeut arbeitet nur mit seinen Händen, es bedarf keinerlei Medikamente, Schmerzmittel oder Hilfsgeräte.

Welche Krankheiten werden behandelt?

  • "Abnutzungserscheinungen" der Gelenke
  • Beinlängenunterschiede, Probleme an den Beingelenken, Schuheinlagen
  • Blockierungen einzelner Wirbel
  • Beschwerden im Brustwirbelsäulenbereich
  • einseitige Belastung oder unnatürliche Körperhaltung
  • Hörsturz, Hör- und Sehprobleme
  • HWS-Syndrom, Schulterschmerzen, Tennisarm,
  • Kopfschmerzen, Migräne
  • Beschwerden im Lendenwirbelsäulenbereich, Ischiasbeschwerden (Ischialgien)
  • Bandscheibenvorfall, leichter
  • psychisch bedingte Verspannungen
  • Rückenprobleme nach Operationen
  • taube Fingerspitzen oder eingeschlafene Hände, Empfindungsstörungen an Händen, Zittern der Hände
  • Tinnitus, Ohrrauschen, Schwindel
  • Verkrümmungen (Skoliosen) der Wirbelsäule und Erkrankungen des Rückens
  • Inkontinenz, Beschwerden beim Wasserlassen

Inhaltsverzeichnis

Dorn-Breuß-Methode: Praktizierende Heilpraktiker und Ärzte Anzeige Alle Dorn-Breuß-Methode Therapeuten anzeigen

Behandlungsprinzip & Wirkungsweise

Die Dornmethode bringt durch die Kraft der Therapeutenhände die Wirbel wieder in die richtige Lage. Die Wirbelsäule wird dabei gestreckt und dadurch werden Verkrampfungen sowie gequetschte Nerven gelöst.

Beispiele:

  • der 3. Halswirbel beeinflusst die Ohren und das Hörvermögen,
  • der 4. Halswirbel die Nase und deren Schleimhäute,
  • der 2. Brustwirbel das Herz,
  • der 6. Brustwirbel den Magen,
  • der 10. und 11. Brustwirbel die Niere,
  • der 3. Lendenwirbel die Blase und Knie,

Die Breuß-Massage wirkt beruhigend und auf physischer sowie psychischer Ebene entkrampfend. Zu Beginn wird die Wirbelsäule durch sanfte Massage am Kreuzbein entspannt und leicht gestreckt. Auf diese Weise sollen Verspannungen und Verkantungen in diesem Bereich gelöst und korrigiert werden. Zur Massage wird Johanniskrautöl eingesetzt. Es soll die Regeneration von Nervensträngen bewirken und die Versorgung von deformierten Bandscheiben sicherstellen. Die Breuß-Massage wirkt darüber hinaus auch allgemein entspannend, schmerzlindernd, vertrauensfördernd und wohltuend auf Körper, Geist und Seele.

Die Methode hat traditionelle Wurzeln und im Wesentlichen liegen nur praktische Erfahrungen über die Methode vor.

Nebenwirkungen & Gegenanzeigen

Wechselwirkungen
Wechselwirkungen sind nicht bekannt.

Nebenwirkungen und Gegenanzeigen
Als Nebenwirkungen entsteht meist zwei Tage nach der Behandlung ein Reiz- oder Muskelkater-Gefühl in den behandelten Bereichen. Zusätzlich kann es bei dem Einrichten und auch während der Massage zu Kreislaufproblemen kommen, was aber sehr selten ist.

Bei Patienten mit starker Osteoporose, Knochenkrebs oder starken Bandscheibenproblemen sollte der Therapeut genau abwägen, ob die Vorteile größer als die Risiken sind. Ansonsten könnte eine Behandlung gefährlich sein.

Nicht behandelt werden sollten Patienten mit Blutgerinnungsstörungen (Bluter) und solche, die Medikamente zur Hemmung der Blutgerinnung einnehmen (z. B. Marcumar). Auch bei Tumoren der Wirbelsäule oder einem akutem Bandscheibenvorfall sind die Risiken zu hoch.

Zur Breuß-Massage wird Johanniskrautöl verwendet. Bei entsprechenden Allergien sollte man auf ein anderes Öl ausweichen.

Ablauf

Dorn-Methode
Die Dorn-Methode wird ambulant praktiziert. Nach der Aufnahme der Erkrankung und einer Untersuchung der Beinlängen, erforscht der geübte Therapeut mit den Händen den Rücken des Patienten, ausgehend vom Kreuzbein. Mit geübtem Druck der Finger werden die Wirbel wieder an ihren Platz gebracht. Der Patient muss meist nur einmal behandelt werden, in seltenen Fällen bis zu dreimal. Anschließend bekommt er Übungen für die Selbstbehandlung zu hause mit.

Breuß-Massage
Die Breuß-Massage wird im Liegen durchgeführt. Der Patient befindet sich in Bauchlage und wird vom Therapeuten mit Johanniskrautöl entlang der Wirbelsäule – vom Kreuzbein in den Nacken und wieder zurück – massiert. Zunächst wird die ganze Wirbelsäule entspannt und sanft gedehnt. Danach werden auch die seitlichen Regionen des Rückens massiert. Die Zyklen wiederholen sich mehrmals. Dies soll bewirken, dass die Bandscheiben "belüftet" werden und „quellen“ können. Auch kleine Fehlstellungen der Wirbel können dabei sanft und schmerzfrei behoben werden. Zum Abschluss wird der Rücken mit einem Seidenpapier und einem Tuch abgedeckt. Die entstehende Wärme verstärkt der Therapeut durch das Auflegen seiner Hände

Ergänzende Maßnahmen

Liegen auch psychische Beschwerden vor, kann zu der Breuß-Massage auch eine körperorientierte Therapie angewandt werden.

Wie wirksam ist die Methode? Gibt es Studien?

Die Dorn-Breuß-Methode gehört zur Erfahrungs-Heilkunde. Leider bestehen noch keine wissenschaftlichen Untersuchungen der Dorn-Breuß-Methode. Beschwerden wie Blasenprobleme, Taubheitsgefühl in den Händen und Ischiasschmerzen können von fehlstehenden Wirbeln ausgelöst werden. Plausibel ist eine Besserung dieser Schmerzen nach einer Behandlung mit der Dorn-Breuß-Methode.

Die Breuß-Massage soll entspannend und regenerierend auf die Bandscheiben wirken. Das bei dieser Methode verwendete Johanniskrautöl ist nachweislich entspannend sowie stimmungsaufhellend. Wie viele Techniken, die eine direkte Berührung des Patienten pflegen, wirken Massagen entspannend bei Ängsten und Blockaden im seelischen Bereich. Ob die Bandscheiben sich tatsächlich regenerieren, bleibt aber unsicher.

Es gibt leider keine exakten Statistiken über die Erfolgsrate.

Der Erfahrung der Dorn-Therapeuten nach, kommt es bei 80-90 % der Fälle zu einer Linderung der Beschwerden.

Die Ausbildung ist nicht verbindlich geregelt, so dass der Wissensstand der Therapeuten recht unterschiedlich sein dürfte. Die Methode wird auch an Laien weitergegeben.

Qualifikation – was zeichnet einen guten Therapeuten aus?

Die Dorn-Breuß-Methode ist nicht gesetzlich geschützt, deshalb kann sich jeder Dorn-Breuß-Therapeut nennen – oft nur mit Dorn-Therapeut bezeichnet.

Achten Sie daher darauf, dass Sie von einem qualifizierten und erfahrenen Therapeuten mit einer nachweisbaren Fachkompetenz behandelt oder ausgebildet werden.

Eine "Qualitätskontrolle" bieten zum Beispiel die Therapeuten-Listen der Seminarzentren, die von Dieter Dorn autorisiert wurden. Eine regelmäßig erscheinende Zeitung, das „Dorn-Forum“, veröffentlicht darüber hinaus eine Liste von autorisierten Ausbildern. Bedingung für die Aufnahme in einige Therapeuten-Listen ist eine Empfehlung durch einen Ausbilder, dessen Kenntnis sich direkt bis zu Dieter Dorn zurückverfolgen lässt.

Kosten/Erstattung durch die Kassen

Eine Behandlung wird leider nicht von den Kassen ersetzt. Eine typische Behandlung kostet zwischen 40 und 100 Euro. In den seltensten Fällen sind mehr als drei Anwendungen der Dorn-Breuß-Methode nötig.

Ursprung der Methode, Varianten

Die Dorn-Therapie
Sie ist eine sehr sanfte Wirbel- und Gelenktherapie. Das Ziel der Dorn-Therapie ist eine „Begradigung“ des Körpers von unten nach oben: Wirbel die nicht mehr an der richtigen Position sind, werden mit einem Daumendruck eingerichtet während die Muskeln gerade in Bewegung sind. Darin unterscheidet sich das Dorn-Verfahren grundlegend von der Chiropraktik (hier werden die Bänder gedehnt, um Wirbel in Position zu bringen). Zur Erhaltung des Zustands bekommt der Patient Übungen an die Hand, die er zu Hause regelmäßig durchführen soll. Die Dorn-Methode ist somit sehr ökonomisch, da der Patient nur einmal zur Behandlung kommt, alle weiteren Übungen gibt ihm der Therapeut mit auf den Weg.

Die Breuß-Massage
Diese Behandlung ist eine sanfte Massage mit Massageöl. Sie soll ebenfalls die Wirbelsäule strecken sowie die Bandscheiben stärken, regenerieren sowie die Muskulatur lockern. Sie wird in der Regel öfter durchgeführt.

Die Geschichte der Dorn-Breuß-Methode
Die Dorn-Methode wurde von Dieter Dorn entwickelt. Er selbst erlitt einen Hexenschuss und erhielt Hilfe durch einen alten „Einrichter“ aus dem Kemptener Umland, der nach einer traditionellen Technik behandelte. Er wollte die Methode erlernen, bekam aber zur Antwort: „Du brauchst es nicht zu lernen, du kannst es.“ Leider verstarb der Heiler kurze Zeit später.

Durch einfaches Probieren entwickelte Dieter Dorn, nach und nach, die Technik neu. Eine Ermunterung von Dr. Thomas Hansen, eines Chirurgen und Orthopäden aus Bremen, brachte Dieter Dorn dazu, sich auch mit den theoretischen Grundlagen seiner Kunst zu beschäftigen und andere in seinem Wissen zu unterrichten. Die Dorn-Methode ist heute eine international gepflegte Therapie.

Die Breuß-Massage entwickelte Rudolf Breuß. Er versuchte, Rückenschmerzen durch Massagetechniken mit Ölen zu lindern. Diese Massagetechnik sei besonders für die Bandscheiben geeignet. Sie sollen durch die Behandlung wieder quellen „wie ein trockener Schwamm, der Flüssigkeit aufnimmt“.

Der Heilpraktiker Harald Fleig war es, der beide Therapeuten kennen gelernt hat und die Therapiearten kombinierte. Seiner Erfahrung nach ergänzen sich die beiden Methoden in optimaler Weise.

Verwandte Heilverfahren

Login für Heilpraktiker
Jetzt registrieren